… dass Schüler lieber Ethik als Unterrichtsfach haben als Freistunden und dass unser Pfarrfasching ein voller Erfolg war

Beitrag vom 31. 01. 2013

Jugendliche, die lieber in der Klasse sitzen als eine Freistunde zu genießen – das klingt ziemlich unrealistisch. Doch genau das ist das Ergebnis einer Studie, die der Religionspädagoge Anton Bucher von der Universität Salzburg durchgeführt hat.
Nach dieser Untersuchung würden nur 19 Prozent der Schüler, die am Schulversuch Ethikunterricht teilnehmen, lieber eine Freistunde haben. Die übrigen ca. 80 Prozent begrüßen das Unterrichtsfach. Zwei Drittel der Schüler sind außerdem dafür, an allen Schulen den Ethikunterricht als Alternative zu Religion einzuführen. Jeder Zweite kann sich sogar Ethik für alle und Religion lediglich als Freifach vorstellen.
Derzeit können sich Jugendliche an 234 Schulstandorten in Österreich zwischen Religion- und Ethikunterricht entscheiden. Der Schulversuch wurde vor etwa 15 Jahren gestartet.

Zum „Tanz in den Fasching“ kamen am 12. Jänner um die 80 Besucher, die fast alle verkleidet waren. So stand einem stimmungsvollen Abend nichts mehr im Wege. Herr Hackl sorgte für die richtige Stimmungsmusik, sodass fleißig das Tanzbein geschwungen werden konnte. Das reichhaltige Büffet trug zur Zufriedenheit aller bei. Auch hinter der Ausschank gab es fleißige Hände (Fam. Schröer), sodass niemand Durst leiden musste. Frau Soukop sorgte in der Küche unermüdlich für sauberes Geschirr. Fr. Zöberer organisierte eine Tombola – ihre Lose fanden reißenden Absatz. Auch bei der Prämierung des besten Kostüms waren viele mit Freude dabei und auch hier kam der Spaß nicht zu kurz.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die mithalfen, dass diese Veranstaltung gelang – besonders Herrn Zöberer.

Pfarrer Marcel Berger