… dass es so viele Menschen gibt, die dazu gehören, die kommen, die etwas tun

Beitrag vom 31. 08. 2012

… dass ca. 2.700 Menschen zu unserer Pfarre gehören.
… dass ca. 100 Leute an Sonntagen im Durchschnitt in die Messe kommen.
… dass es Pfarrangehörige gibt, die das Pfarrcafé gestalten, damit wir beisamen sein, miteinander essen und trinken können.
… dass so viele beim Flohmarkt mithelfen – und zweimal im Jahr ausreichend neue und gut verwendbare Spenden gebracht werden.
… dass etliche ihre kreative Ader einbringen – beim Blumenschmuck in der Kirche, beim Schmücken des Zaunes, beim Aufstellen des Erntedankwagens, bei den Adventkränzen, beim Christbaumschmücken, …
…dass unsere Rasen gemäht und Sträucher geschnitten werden – also beide Gärten gepflegt sind.
… dass neue Mitarbeiter den Mesnerdienst treu und sorgsam ausführen.
… dass manche Kleinigkeiten erkennen und erledigen, wie z. B. die Liederbücher und die roten Sitzauflagen schlichten, Weihrauch- und Kreidepäckchen für die Dreikönigsaktion einpacken, Opferkerzen herrichten, die Pfarrcaféfenster schmücken, …
… dass oft und viel gespendet wird, besonders für Bedürftige – auch von Menschen, die selbst wenig haben.
… dass jedes Jahr vor Weihnachten Spielsachen von Kindern für arme Kinder gebracht werden.
… dass es handwerklich begabte Menschen gibt, die Reparaturen durchführen, sich um das Stromnetz kümmern, …
… dass ein Putzteam existiert, dass die Kirche, die Kapelle und die Sakristei auf Vordermann bringt.
… dass immer mehr Menschen mit Instrumenten und ihren Stimmen zur musikalischen Gestaltung von Gottesdiensten beitragen.
… dass sich Kinder und Jugendliche finden, die eine Bibelstelle darstellen.
… dass bei den Messen Pfarrmitglieder in verschiedenen Funktionen mitfeiern: Lektoreninnen, Kommunionhelferinnen, Ministrantinnen – und Andachten selbständig leiten (Rosenkranz, Anbetung, Kreuzweg)
… dass es eine quartalsmäßig erscheinende Pfarrzeitung gibt, die mit viel Aufmerksamkeit gestaltet ist.
.. dass immer mehr Kinder da sind (in Kirche, Garten und Pfarrhaus).
… dass es Menschen gibt, die bereit sind in der Vorbereitung der Kinder und Jugendlichen für die Erstkommunion und die Firmung mitzuarbeiten.
… dass es Angebote für Senioren gibt und Geburtstagsbriefe an ältere Mitchristen der Pfarre ausgetragen werden.
… dass es toll gestaltete und geplante Pfarrwallfahrten gibt – sowohl für Fuß- als auch für Buspilger.
… dass wir viel miteinander arbeiten und feiern.
… dass es neben den alten immer wieder neue Gesichter in der Kirche gibt.
… dass es auch einzelne gibt, die über die eigenen Grenzen schauen und gehen – z. B. in andere Pfarren, ins Dekanat, zu anderen christlichen Konfessionen und Religionen.