… dass es in unserer Pfarre „Eucharistische Anbetung“ gibt.

Beitrag vom 30. 11. 2012

Meine Schwester Eva-Maria aus Innsbruck kam einmal für einige Tage nach Wien und lud uns nach Neu-Simmering in die Kirche zu einer eucharistischen Anbetung ein. Ich erlebte dort eine sehr schöne Atmosphäre: wir sangen Lieder zum Lobpreis Gottes, beteten um den Heiligen Geist, formulierten Fürbitten und Danksagungen. Dazwischen gab es immer wieder Stille, um sich selber sammeln und auch in Stille beten zu können. Am Schluss folgte dann noch ein sakramentaler Segen. Ich muss gestehen, dass mir das sehr zugesagt hat, und so sind wir immer wieder nach Neu-Simmering gefahren, um dabei sein zu können.

Im Jänner 2008 fand eine Klausurtagung unseres Pfarrgemeinderates statt. Pfarrer Berger stellte unter anderem die Frage, was wir neu einführen möchten. Ich meldete mich und teilte mit, dass ich mich freuen würde, in unserer Pfarre wieder eine eucharistische Anbetung zu haben. Der Herr Pfarrer fand den Vorschlag gut und fragte nur, wer die Anbetung leiten sollte. „Mir ist es gleich, wer sie macht, aber wenn sich niemand fände, wäre ich bereit das zu übernehmen“ antwortete ich. Worauf der Herr Pfarrer sagte: „Dann machen Sie sie“. Ich war sofort bereit, und seit April 2008 findet nun immer am ersten Montag des Monats die Anbetung statt – manchmal auch von unserem Herrn Pfarrer geleitet.

Mich freut besonders, dass die Anbetungen von der Gemeinde angenommen werden, und wir schon einmal 30 und drei mal 28 Teilnehmer waren.

Franz Zoubek