… dass der Dekanatseinkehrtag ein Erfolg war

Beitrag vom 31. 03. 2013

Schon einige Jahre findet am Beginn der Fastenzeit der Dekanatseinkehrtag in der Donaucitykirche statt. Dieses Mal nahmen an die 50 Menschen daran teil.
P. Friedrich Sperringer SJ brachte uns seinen Ordensgründer näher. Der Titel seines Vortrages lautete: „Das geistliche Erbe des Heiligen Ignatius und was ich davon für mein religiöses Leben übernehmen kann“.

Impulsfragen anhand lebensgeschichtlicher Ereignisse bei Ignatius:

+ Nach seiner Kriegsverwundung langweilt sich Ignatius. Er liest Heiligengeschichten und möchte umkehren. Wie kann ich neu werden und mich in den Dienst Gottes und der Menschen stellen?

+ Ignatius scheitert danach als Asket, macht aber dabei eine wichtige Entdeckung: Gott spricht durch die Gefühlszustände und zeigt so seinen Willen. Was bedeutet Trost und Trostlosigkeit für mich und wie erkenne ich Gottes Willen?

+ Als erwachsener, dreißigjähriger Schüler erfährt Ignatius, dass es wichtig ist, immer zu lernen – auch von Kindern. Wie kann ich durch lebenslanges Lernen meine Persönlichkeit formen und anderen dabei helfen?

+ Zur Vertiefung des Glaubens entwickelt Ignatius die Geistlichen Übungen. Wie lese ich die Bibel richtig und betrachte das Leben Jesu mit allen Sinnen?

+ Für Ignatius wird die tägliche Betrachtung als täglicher Lebensquell mit Bitte und Dank wichtig. Wie kann ich am besten täglich bitten, danken und dabei in der Liebe wachsen?

+ Beim Verfassen der Ordensregeln entdeckt Ignatius, dass es wichtige Dinge gibt, die überall gelten, wo ein guter Weg gesucht wird. Wie können gemeinsame Überlegungen und Beratungen zu einem guten Ende führen?

Pfarrer Marcel Berger